Statt gemeinsamen Gesang klingelten die Fahrradglocken

Statt gemeinsamen Gesang klingelten die Fahrradglocken


# Neuigkeiten
Veröffentlicht am Montag, 1. Juni 2020, 15:51 Uhr

„Fahret hin im Frieden des Herrn.“, sagte der katholische Pfarrer Albert Striet am Ende des ersten ökumenischen Fahrradgottesdienstes nach dem Segen und schloss damit den halbstündigen Gottesdienst auf dem Neureuter Festplatz an Pfingstmontag. Die sechs Kirchengemeinden der Region hatten eingeladen und freuten sich über den Zuspruch ihrer Gemeindemitglieder. „Bei dem sonnigen Wetter ist das wunderbar.,“ freute sich eine Fahrradfahrerin, die aus Leopoldshafen den Weg nach Neureut angetreten war. Nicht ganz so weit hatte es Jürgen Leucht aus Neureut, der seine noch vorhandene Kondition direkt nutzen konnte, um sich mit Pfarrer Reibold einen kleinen Schnelligkeitswettstreit mit dem Fahrrad um den Festplatz zu liefern. Angefeuert wurden die Beiden von lauten Fahrradklingeln. In seiner kurzgehaltenen Ansprache verglich Pfarrer Würfel das Pfingstfest mit dem Fahrradfahren und ging dabei auch auf den Titel der Stadt Karlsruhe ein, die vergangenes Jahr zur Fahrradhauptstadt Deutschlands gekürt wurde. „Die Freunde Jesu waren zwar erfreut über den Heiligen Geist, merkten aber auch: Die Gewissheit, dass er ihnen weiterhilft, muss erst noch wachsen, das ist ein Werden“. Gleichfalls ist auch bei der Fahrradfreundlichkeit der Stadt noch einiges im Werden – manches ist schon angelegt. Ortschaftsrätin und Gottesdienstteilnehmerhin Barbara Rohrhuber konnte im Anschluss an den Gottesdienst zumindest für Neureut schon einmal einen weiteren Lichtblick vermelden: Ein Maßnahmen-Paket für eine bessere Fahrradfreundlichkeit im Stadtteil würde bald auf den Weg gebracht werden. Mit einem gemeinsamen Vaterunser und dem Segen verabschiedeten Pfarrer Fitterer-Pfeiffer und Pfarrer Boch die radbegeisterten Gottesdienstteilnehmer in den weiteren Pfingstmontag und waren der Ortsverwaltung Neureut für die tatkräftige Unterstützung zum Gelingen des Gottesdienstes sehr dankbar. „Hoffentlich machen wir das jetzt öfters!“, sagte ein junger Mann, ehe er auf sein Rad stieg und davon fuhr.