Wir aktualisieren momentan unser Webseiten Design um die Erfahrung auf unserer Website zu verbessern.

Das Konzept

Ü3-Bereich

Für die Kinder wird zunächst ein offenes Ankommen gestaltet. Jedes Kind kann sich frei entscheiden, in welchem Raum es ankommt, wo Freunde oder die/der LieblingserzieherIn zum Ankommen sind. Auch das Frühstück kann zwischen 8.00 und 9.45 Uhr eingenommen werden, wann immer der Magen knurrt. Anschließend gibt es einen Morgenkreis in der festen Bezugsgruppe, in dem gesungen, begrüßt, gebetet und der weiter Tag besprochen wird. Nach dem Morgenkreis gibt es die Möglichkeit für die Kinder an verschiedenen Angeboten der Erzieherinnen und/oder Fachkräften teilzunehmen. 

Die Gruppenzeit der festen Bezugsgruppe findet dann ab 11.30 Uhr statt. Dort ist Raum für die Erzählung einerbiblischen oder jahreszeitlichen Geschichte, aber auch Kreisspiele, Geburtstagsfeiern und Aktionen der Gruppe sind hier wiederkehrende Elemente.

Sowohl in der Freispielzeit, als auch in den Gruppenzeiten gibt es die Möglichkeit im Außenbereich zu spielen. 

Anschließend geht es um 12.30 Uhr zum gemeinsamenMittagessen. 

 

Am Nachmittag haben die Ganztageskinder viel Zeit für’s Freispiel, das bei gutem Wetter draußen stattfindet. 

Für die Vorschulkinder – die „Schlauen Füchse“ – gibt es spezielle Angebote, die sie auf die Schulzeit vorbereiten und tiefergehende Inhalte vermitteln. 

 

 

Krippe

In der Krippe werden die Kleinsten direkt von den ErzieherInnen in Empfang genommen, um sicher ankommen zu können.

Am Vormittag bildet nach dem Frühstück der Morgenkreis ein festes Ritual, der ein wichtiger Baustein der Arbeit mit den Kindern ist. Einmal pro Woche stößt der Pfarrer in dieser Runde dazu, was immer ein besonderes Highlight ist. Anschließend gehört das Spiel im Krippenraum ebenso dazu,wie eine Spielzeit draußen. Sowohl im Innen- als auch im Außenbereich sind viele Bereiche zu entdecken, nicht zuletzt der Basteltisch, die Kuschelecke oder die MatschkücheRegelmäßig besuchen wir den benachbarten Bewegungsraum, in dem die Kinder unter Aufsicht neue Wagnisse eingehen können.

Nach dem gemeinsamen Mittagessen können die Kinder ihren Mittagschlaf halten oder eine Ruhezeit im Krippenraum einlegen.

Am Nachmittag können die Kinder im Freispiel ihre Zeit verbringen. Bei gutem Wetter geht es natürlich wieder raus.

 

Unser Konzept

Wir arbeiten außerhalb der Krippe nach dem offenen Konzept. Dieses ermöglicht den Kindern viel Freiheit im Denken und Handeln. In den offenen Räumen wird dennoch ein strukturierter Tagesablauf gelebt, der den Kindern als sicherer Rahmen dient. 

Für den Ü3-Bereich gibt es ein Rollenspielzimmer, ein Kreativzimmer und ein Bauzimmer. Ergänzend kommt der Essensraum und der Bewegungsraum hinzu, ebenso der sog. Herzensort - ein Ort, an dem die Kinder sich zurückziehen, Stille und Geborgenheit erleben und Jesus begegnen können. 

Jedes Kind kann selbst entscheiden, welche Interessen gerade verfolgt werden sollen. Zusätzliche Impulse von den ErzieherInnen können Anreize schaffen, über den eigenen Tellerrand hinauszuschauen und sich auf Neues einzulassen.In den verschiedenen Bereichen können sie so auch jeweils mit anderen Kindern in Kontakt kommen. Diese Angebote bilden ein wichtiges Element unserer Arbeit.